Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/juliadei/wp-settings.php on line 472

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/juliadei/wp-settings.php on line 487

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/juliadei/wp-settings.php on line 494

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/juliadei/wp-settings.php on line 530

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 611

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/classes.php on line 728

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/wp-db.php on line 306

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/cache.php on line 103

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/cache.php on line 425

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/theme.php on line 623

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /www/htdocs/juliadei/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 15
Wasabi » Blog Archive » Ayu Utami oder: wie man in Indonesien einen Skandal verursacht

Ayu Utami oder: wie man in Indonesien einen Skandal verursacht

Dass der Roman “Saman” von Ayu Utami etwas Besonderes ist, lässt sich schon daran erkennen, dass er nach “nur” sieben Jahren seit seiner Erstveröffentlichung auf indonesisch, nun auch auf englisch erhältlich ist. Somit ist es eines der aktuellsten Werke südostasiatischer Literatur, das in englischer Übersetzung vorliegt.
Ein weiteres Indiz ist, dass “Saman” sich in Indonesien, einem Land das nicht gerade für hohe Buchverkaufszahlen bekannt ist, mehr als 100 000 mal verkauft hat.
Wie in vielen Ländern Südostasiens erscheint die meiste Literatur als von Fortsetzungsromanen in Zeitungen und Magazinen und wird herzlich wenig in Buchform verkauft.
Hinzu kommt, dass dieser Roman und seine Autorin in Indonesien sehr heiß diskutiert wurden und über die Landesgrenzen hinaus Interesse erweckte. So war Ayu Utami schon 2001 auf Lesereise in Deutschland und der Schweiz, sowie gleich zweimal hintereinander 2003 und 2004 beim Internationalen Literaturfestival in Berlin zu Gast.
Was ist also dran an diesem keine 200 Seiten umfassenden Buch und hat es diese ganze Aufmerksamkeit überhaupt verdient?

Was wohl den lautesten Aufschrei hervorgerufen hat, erkennt die Sorte Leser am schnellsten, die die Gewohnheit hat zuerst die letzte Seite einer Geschichte zu lesen, um zu kucken ob es sich überhaupt lohnt alles zu lesen. “Saman” endet nämlich mit den Worten: “Rape me.” Unschwer zu erkennen schreibt Ayu Utami recht ausführlich und direkt über das tatsächlich und in der Phantasie stattfindende Liebesleben ihrer Protagonisten.
Das mag, erst recht aus der Feder einer jungen, attraktiven Frau (Ayu Utami soll wohl auch mal gemodelt haben) vielerorts ein Tabubruch sein, mich haut das allein nicht wirklich vom Hocker.
Pikanter wird es zwar dadurch, dass die Hauptperson Wisanggeni, bevor er wegen politischer Verfolgung untertaucht und den Namen Saman annimmt, katholischer Pfarrer ist, doch weiß er sich bis zur Niederlegung seines Amtes zusammenzureißen und geht erst später eine Beziehung mit der verheirateten Yasmin ein.
Zu erwähnen sei hierbei, dass Ayu Utami selbst der christlichen Minderheit im bevölkerungsreichsten islamischen Land der Welt angehört und sie eben auch über das Zusammenleben dieser beiden Religionen in Indonesien schreibt. Doch ist das meiner Meinung nach im Roman eher nebensächlich, auch wenn viele Buchkritiker nicht müde wurden, das besonders hervorzuheben.
Interessant finde ich vor allem Wisanggenis/Samans Geschichte. Die Passage über seine Kindheit in einem kleinen Ort auf Süd-Sumatra, in einem Haus mit Garten, der an den geheimnisvoll-faszinierenden und zugleich unheilbringenden Dschungel grenzt ist beeindruckend schön geschrieben und voller Spannung.
Zwischen Traum und Albtraum schwanken diese Kindheitserinnerungen, die an den Magischen Realismus, wie er zum Beispiel aus der Südamerikanischen Literatur etwa von Gabriel Garcia Marquez bekannt ist, erinnern. Albtraum vorallem, weil die jüngeren Geschwister Wisanggenis kurz vor oder nach der Geburt sterben, bzw auf mysteriöse Art aus dem Bauch der Mutter verschwinden. Nur Wisanggeni weiß, dass sie von einer dunklen Macht aus dem Dschungel, mit der die geheimnisvolle Mutter in Kontakt zu stehen scheint, geraubt wurden.
Als er zwanzig Jahre später in diesen Ort seiner Kindheit als Pfarrer zurückkehrt, trifft er auf ein eigenartiges im Dschungel verschwindendes Mädchen, in dem er erst seine von der bösen Macht besessene Schwester wiederzuerkennen glaubt. Doch von diesem Moment an bleibt der Roman bei den “harten realistischen Fakten” und es stellt sich heraus, dass sie die geistig behinderte Tochter einer Transmigranten-Familie ist, die in der Nähe Kautschukfelder bewirtschaftet. Fasziniert von dem Mädchen beschließt Wisanggeni den Bauern zu helfen und schafft es nicht nur die Lebensbedingungen des Mädchens, sondern auch ihrer Familie und deren Nachbarn zu verbessern. Doch schon bald kommt er ins Fadenkreuz großer Unternehmen, die das Land der Kautschukbauern ergattern und sie schamlos ausnutzen wollen. Das Unglück nimmt seinen Lauf, aber mehr soll hier nicht veraten werden…

In diesem Teil des Romans werden auf literarisch sehr gelungene Weise (so gut, dass manch einer sogar bezweifelte, dass “Saman” wirklich von der noch so jungen und bis dahin schriftstellerisch nicht in Erscheinung getretenen Ayu Utami verfasst wurde) brisante Themen des heutigen Indonesiens angesprochen. Noch nicht aufgearbeitete Probleme aus der beim ersten Erscheinen des Buches gerade zu Ende gegangenen Suharto-Ära genauso, wie gesellschaftliche Probleme früheren Ursprungs, wie z.B. der Rassismus gegenüber Indonesiern chinesischer Abstammung werden von der auch abseits von der Literatur politisch engagierten Autorin angeprangert.

Doch der Roman hat mehrere Hauptpersonen: erzählt wird auch von den vier Freundinnen, die Wisanggeni/Saman zur Flucht außer Landes verhelfen. Doch ihre Geschichten erschienen mir blasser und ihre Probleme teilweise etwas aufgesetzt, aber das mag Geschmackssache sein. Andere Rezensionen halten wiederum die männlichen Charaktere für einen Schwachpunkt des Romans.

In jedem Kapitel wird aus der Perspektive einer anderen Person erzählt und die letzten beiden Kapitel bestehen aus Briefen und Emails. Einen Auszug aus “Saman”, in dem eine der vier Freundinnen mit dem aus der klassischen indischen Literatur bekannten Namen Shakuntala zu Wort kommt, kann man hier lesen.
Hier wiederum ermöglicht ein, sogar ins Deutsche übersetztes Fragment einen Einblick in die neue, bisher komplett nur auf indonesisch und niederländisch erschienene Fortsetzung von “Saman” mit dem Titel “Larung” , des als Trilogie angedachten Werkes.

Ich bin gespannt auf mehr, auch wenn ich “Saman” nicht als rundum gelungenes Meisterwerk bezeichnen würde, so ist der Roman doch auf jeden Fall trotzdem noch sehr lesenswert.
Und der Skandal, für den Ayu Utami mit ihrem Werk gesorgt hat, zeigt dass viele angesprochene Probleme in Indonesien noch bei weitem nicht gelöst sind, sonst würde mit mehr Gelassenheit an Sexszenen und Phantasien sowie die aufgezeigten politischen und sozialen Ungerechtigkeiten reagiert werden.
Und was man davon zu halten hat, dass die, wohl deswegen sichtlich genervte Autorin auf ihrer Lesereise in Deutschland immer wieder nur die erotischen Abschnitte vorlesen sollte, sei mal dahingestellt…

Tags: , , , ,

Leave a Reply